Hinzugefügt am 08.09.2021
Besonderes Schmeller-Jubiläum am heutigen Festtag Mariä Geburt

Heute vor 200 Jahren erschien Johann Andreas Schmellers wegweisendes Werk "Die Mundarten Bayerns grammatisch dargestellt"; seitdem gilt er als Begründer der wissenschaftlichen Dialektologie.
Schmeller selbst schrieb damals ("Mariae Geburt 8t. 7ber 1821") folgenden Eintrag in sein Tagebuch: "Heute endlich erhielt ich [...] die ersten vollständigen Exemplare meines Opus" (TB I, 434). In den Folgetagen war er dann damit beschäftigt, davon einige an Honoratioren und Freunde zu verteilen. Am 25. September 1821 kündigte er schließlich an: "Muster einer Buchhändler-Empfehlung: Neues Buch, wichtig und empfehlenswerth für Sprachforscher, Bibliotheken, Justiz- Polizey- und Militär-Behörden, Geistliche, Aerzte, höhere und niedere- und Land-Schulen" (TB I, 435).
Aufgrund der momentanen Pandemiesituation ist eine dem Ereignis angemessene feierlichere Veranstaltung derzeit leider nicht durchführbar.



Hinzugefügt am 06.08.2021
Schmeller-Stammbaum als Dauerleihgabe für Tirschenreuther Museumsquartier

Am vergangenen Freitag überreichte der aus Griesbach stammende Ahnenforscher Josef Beer der Schmeller-Gesellschaft einen von ihm in Auftrag gegebenen Stammbaum in Aquarell von Johann Andreas Schmeller, den diese dem Museumsquartier in Tirschenreuth als Dauerleihgabe für die dortige Schmeller-Abteilung zur Verfügung stellte.
Bürgermeister Franz Stahl bedankte sich bei der Übergabe im Museumsquartier beim Auftraggeber und der Schmeller-Gesellschaft für die Überlassung des Stammbaumes. Für die Stadt sei dies eine besondere Ehre. Sie sehe sich deshalb in der Verpflichtung, das Exponat ordnungsgemäß zu präsentieren, zu pflegen und zu erhalten.
Erster Vorsitzender Christian Ferstl wies darauf hin, daß die Schmeller-Gesellschaft bereits in den Jahren 2006 und 2007 an der Erstellung eines Konzeptes für die damals neu zu schaffende Schmeller-Abteilung im Museumsquartier beteiligt war. Eine wesentliche Anforderung sei damals gewesen, alles Wissenswerte zu Schmeller sichtbar und hörbar zu machen. Dieser Veranschaulichung ganz im Sinne der im Museumsquartier gepflegten Museumspädagogik diene die dauerhafte Ausstellung des neuen Exponats in hervorragender Weise.
Neben dem Stammbaum überließ Beer der Schmeller-Gesellschaft auch noch eine Ahnentafel Schmellers.



Zum Zeitungsbericht im "Neuen Tag" vom 03.08.2021
Hinzugefügt am 15.07.2021
Ein Stück Tirschenreuther Heimatgeschichte entschlüsselt

Im Zuge seiner Recherchen für einen Zeitungsbericht wandte sich der Tirschenreuther Journalist Thomas Sporrer vor einigen Monaten an die Schmeller-Gesellschaft in der Hoffnung, eine genauere Auskunft über die auf einem anläßlich der Enthüllung des Schmellerdenkmals am 20. Juli 1891 aufgenommenen Foto vor jenem stehenden Personen zu erhalten. Der Historische Arbeitskreis Tirschenreuth im Oberpfalzverein hatte hierzu in einer Publikation im Jahre 1985 bemerkt: "Honoratioren haben sich nach dem Festakt zur Gruppenaufnahme um das eben eingeweihte Denkmal formiert. Keiner von ihnen ist heute mehr namentlich bekannt." Tatsächlich fand sich besagtes Foto im Archiv der Schmeller-Gesellschaft und war auf der Rückseite mit handschriftlichen Notizen versehen, so daß nunmehr gut die Hälfte der abgebildeten Personen identifiziert werden konnte.
Das Ergebnis kann in der heutigen Ausgabe des "Neuen Tags" nachgelesen werden.



Zum Zeitungsbericht von Thomas Sporrer im "Neuen Tag" vom 15.07.2021
Hinzugefügt am 07.07.2021
Bayerns Dialekte Online (BDO) – Bairisch, Fränkisch und Schwäbisch digital vereint

In einer mit gestrigem Datum versehenen Aussendung lädt die Bayerische Akademie der Wissenschaften zur Vorstellung des neuen Wörterbuchverbundes Bayerns Dialekte Online (BDO), der am Donnerstag, den 15. Juli 2021, um 10 Uhr mittels ZOOM präsentiert wird, ein.
Weiter heißt es darin:
"BDO ist das digitale Sprachinformationssystem des Bayerischen Wörterbuchs, des Fränkischen Wörterbuchs sowie des Dialektologischen Informationssystems von Bayerisch-Schwaben. Die Datenbank vereint die Forschungsergebnisse der Mundartforschung an der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und präsentiert Wörterbuchartikel sowie Forschungsdaten in einem frei zugänglichen Onlinetool. BDO wendet sich nicht nur an die Fachwissenschaft, sondern gezielt auch an sprachinteressierte Laien. Hier wird der Wortschatz aller Dialekte Bayerns – von Aschaffenburg bis Berchtesgaden, von Nördlingen bis Passau, von Lindau bis Hof – an einem Ort gesammelt und greifbar gemacht. Anhand authentischer Mundartbelege werden die Dialektwörter in ihrer Bedeutungsvielfalt und regionalen Verbreitung veranschaulicht sowie ihre Verwendung in Redensarten, Sprichwörtern u.v.m. gezeigt. BDO lädt ein, den gewaltigen Sprachschatz Bayerns kennenzulernen und zu erforschen."
Wer sich bis 13. Juli 2021 unter presse@badw.de anmeldet, erhält im Anschluß einen Zugangslink.



Hinzugefügt am 30.06.2021
Fernsehtipp: Beitrag über das "Regensburgerische" im Bayerischen Fernsehen am 1. Juli 2021

Die Sendung "Capriccio", die im dritten Fernsehprogramm des Bayerischen Rundfunks am 1. Juli um 22.45 Uhr ausgestrahlt wird, behandelt in einem ca. fünfminütigen Beitrag Eigentümlichkeiten des Regensburger Stadtdialekts. Den Anstoß hierfür gab eine Anfang des Jahres zu dieser Thematik erschienene Publikation von Dr. Elisabeth Wellner. Neben der Autorin kommen weitere Mitglieder der Schmeller-Gesellschaft, die sich mit der Regensburger Stadtsprache näher befaßt haben bzw. selbst aus Regensburg stammen, zu Wort.
Mit dieser Folge wird die Reihe "Bairisch mit Capriccio" fortgesetzt.



Nähere Informationen zur Sendung auf der Homepage des BR-Kulturmagazins "Capriccio"
Hinzugefügt am 14.06.2021
Verschiebung des 7. IGDD-Kongresses unvermeidbar

Einer aktuellen Aussendung des Organisationsteams des 7. IGDD-Kongresses ist zu entnehmen, daß der IGDD-Vorstand und das Salzburger Organisationsteam bereits im April aufgrund der unklaren Corona-Lage entschieden haben, die ursprünglich für 23. bis 25. September 2021 an der Universität Salzburg angesetzte Zusammenkunft zu verschieben.
Weiter heißt es: "Die immer noch geltenden Beschränkungen erlauben bedauerlicherweise nicht die Planung einer größeren Veranstaltung in diesem Jahr. In Absprache mit dem IGDD-Vorstand und den Organisationsteams der Alemannentagung und der BÖDT haben wir uns daher entschlossen, die Veranstaltung auf den 07. – 09. Juli 2022 zu verlegen. Wir sind sehr zuversichtlich, dass die Veranstaltung dann tatsächlich in Präsenz an der Universität Salzburg stattfinden wird können."



Zur Tagungshomepage
Hinzugefügt am 09.06.2021
"Zollstock" versus "Meterstab"

Sprachliches Rückgrat bewies heute Nachmittag im Radiosender "Bayern 1" ein Gesprächspartner der Moderatorin Susanne Rohrer, die sich anläßlich einer bevorstehenden Landvermessung darüber erfreut zeigte, daß dabei auch noch der "Zollstock" zum Einsatz komme, woraufhin besagter Mitarbeiter der mit der Vermessung betrauten staatlichen Stelle zu bedenken gab, daß man einen "Zollstock" eher in Norddeutschland verwende, in Bayern dagegen sage man "Meterstab".
Angesichts dieses aktuellen Vorfalls zeigt sich wieder einmal, wie recht Ludwig Zehetner hatte, als er in der Ouvertüre seines Standardwerkes "Bairisches Deutsch" bemerkte: "Das Mediendeutsch berücksichtigt Merkmale des südlichen Deutsch nur ganz selten. Lautungen, Wörter und Wendungen nördlichen Ursprungs haben sich ausgebreitet, wobei die einheimischen Entsprechungen ins Abseits geschoben wurden."
Noch deutlicher wird Reinhard Wittmann, wenn er schreibt: "Niemanden scheint die Reduzierung unserer Hochsprache auf ein grobes, teils verquollenes, teils aggressives Prekariatsnordisch zu bekümmern. Was derzeit in Süddeutschland und gerade in Bayern geschieht, bedeutet [...] nichts Geringeres als eine - im Wortsinn - >Ent-Mündigung< des angestammten heimischen Sprechens."
[Jeweils zitiert nach Ludwig Zehetner, Bairisches Deutsch, 4. Auflage, Regensburg 2014, Seite 26]



Hinzugefügt am 09.06.2021
Am Kürbenzäuner schieden sich die Geister

Weil offenbar zu viele Leser nichts mehr mit dem Begriff des "Kürbenzäuners" anfangen konnten, den er in seinem gestrigen SZ-Artikel über Schmeller (siehe Eintrag auf dieser Seite vom 08.06.2021) erwähnt hatte, hat Hans Kratzer notgedrungen noch eine Glosse nachgeschoben, die hier nicht unerwähnt bleiben soll.



Zu Hans Kratzers Glosse "Höchstes Lob für den Kürbenzäuner" in der Süddeutschen Zeitung
Hinzugefügt am 08.06.2021
Lesenswerter Artikel über Schmeller in der digitalen Ausgabe der Süddeutschen Zeitung vom 8. Juni 2021

In der heutigen Online-Ausgabe der Süddeutschen Zeitung würdigt Hans Kratzer in einem Beitrag mit dem Titel "Vor 200 Jahren erschien die erste bairische Grammatik" Johann Andreas Schmeller als Begründer der wissenschaftlichen Dialektologie. Dessen Werk "Die Mundarten Bayerns, grammatisch dargestellt" bezeichnet er mit Recht als bahnbrechend und bis heute gültig ...



Zum vollständigen Zeitungsartikel
Hinzugefügt am 27.05.2021
"Europa-Gespräche 2021" pandemiebedingt abgesagt

Vom 3. bis 6. Juni 2021 hätten in Pleif im Brandtal die "Europa-Gespräche" stattfinden sollen. Hinter diesem Titel verbirgt sich eine Studienfahrt bzw. ein Seminar zur Erforschung des Zimbrischen in den Laimbachtälern. Pandemiebedingt muß diese Veranstaltung, 2020 erstmals noch unter der Bezeichnung "Laimbachtaler Gespräche" geplant, jetzt bereits zum zweiten Mal abgesagt werden. Sollte die Corona-Plage im nächsten Jahr kein Hindernis mehr darstellen, ist nun mit einer Premiere 2022 zu rechnen.



Hinzugefügt am 19.05.2021
Mittelhessisches Dialektwörterbuch im Internet

Vor zwei Jahren begann der Gießener Lexikograph Bernd Strauch damit, lautschriftlich verfaßte alte Ortswörterbücher aufzuarbeiten. Im Zuge dessen entstand die nunmehr fertiggestellte Überarbeitung der digitalen Fassung seines kompakten Taschenwörterbuches "Dialekt in Mittelhessen" von 2005. Strauch befaßt sich insbesondere mit dem Problem der Dialektverschriftung und entwickelte dafür eine phonetisch orientierte Dialektschreibung. Im Netz betreibt er die Seite www.oberhessisch.com.



Zur Internetseite des Mittelhessischen Dialektwörterbuches
Hinzugefügt am 18.05.2021
Deutsch-tschechische Maiandachten in Westböhmen

Der Bund der Deutschen in Böhmen e. V. mit Sitz in Netschetin (Nečtiny) ist ein Verein der deutschen Minderheit in Westböhmen. Seinem Vereinszweck gemäß setzt er sich u. a. für den Erhalt der deutschen Sprache und des "Egerländer Kulturerbes" ein. Wer beides in authentischer Weise vor Ort erleben möchte, dem sei eine Teilnahme an den deutsch-tschechischen Maiandachten empfohlen, die seit nunmehr über 20 Jahren veranstaltet werden.



Einladung zu den Maiandachten am 22.05.2021
Hinzugefügt am 30.04.2021
Gründungsmitglied der Schmeller-Gesellschaft verstorben

Unter den 14 Gründungsmitgliedern der Schmeller-Gesellschaft befand sich der Anfang dieses Jahres verstorbene Germanist, Dialektologe und Namenforscher Dr. Hans Tyroller. Der Gesellschaft gehörte er bis 2014 an. Sein langjähriger wissenschaftlicher Weggefährte Prof. Dr. Anthony Rowley hat nun eine Würdigung Tyrollers verfaßt, die im Schmeller-Jahrbuch 2021 (erscheint im 1. Halbjahr 2022) nachzulesen sein wird.



Hinzugefügt am 10.04.2021
Schmeller-Film in der Reihe "Museum to go" erschienen

Der Tirschenreuther Autor, Journalist und Gästeführer Thomas Sporrer ist neuerdings unter die Filmmoderatoren gegangen. In der Reihe "Museum to go" folgt er auf informative und zugleich unterhaltsame Weise den Spuren, die Johann Andreas Schmeller in Tirschenreuth hinterlassen hat. Die Zuschauer begleiten ihn vom Schmellerdenkmal auf dem Marktplatz über die Schmellerstraße und die Ringstraße bis in die "Abteilung Schmeller" des Museumsquartiers und bekommen dabei Wissenswertes über Schmeller stilecht in Tirschenreuther Mundart zu Gehör. Der zwanzigminütige Beitrag endet mit einem Plädoyer für den Gebrauch des Dialekts als Alltagssprache.



Zur Ansicht des Films
Hinzugefügt am 24.03.2021
"LexikoNet 3" coronabedingt nun als Online-Veranstaltung

Vom 29. bis 31. Juli 2021 hätte das Netzwerktreffen der großlandschaftlichen Dialektwörterbücher "LexikoNet 3" an der Universität Erlangen stattfinden sollen. Wie heute mitgeteilt wurde, soll es nun aus Gründen der Planungssicherheit als Online-Veranstaltung durchgeführt werden.
Das Arbeitstreffen soll wie geplant am 30. und 31. Juli abgehalten werden. Der für den 29. Juli vorgesehene Festakt mit der Verabschiedung von Prof. Dr. Alfred Klepsch in den Ruhestand wird von der Veranstaltung getrennt und auf einen späteren Termin, wenn wieder Veranstaltungen mit vielen Gästen möglich sind, verlegt.
Der ursprünglich vorgesehene Termin im Oktober 2020 mußte schon einmal pandemiehalber verschoben werden.



Hinzugefügt am 24.02.2021
Neuerscheinung über textgrammatische Phänomene im gesprochenen Mittel- und Nordbairischen

Daß als Grundlage für Forschungen zur Textgrammatik geschriebene Sprache gilt, ist naheliegend. In seinem nun im Berliner Logos Verlag erschienenen Buch "Gesprochene Vernetzung" erweitert Peter Kaspar – wie bereits der Titel vermuten läßt – den Untersuchungsbereich auf textgrammatische Phänomene gesprochener Sprache. Besondere Berücksichtigung finden das Mittel- und das Nordbairische. Dabei liefert Kaspar zahlreiche Impulse für die auf der Jubiläumstagung der Schmeller-Gesellschaft im April 2019 als Desiderat empfundene Erstellung einer zeitgemäßen Gesamtgrammatik des Bairischen.
"Gesprochene Vernetzung. Textgrammatische Phänomene gesprochener Sprache unter besonderer Berücksichtigung des Mittel- und Nordbairischen – Ein Studienbuch" ist ab sofort im Buchhandel für 19,80 € erhältlich.



Nähere Informationen des Verlags
Hinzugefügt am 22.02.2021
Bewerbung für "Kleinen Schmeller-Preis" ab sofort auch für Absolventen von FOS und BOS möglich

Da die an die jeweiligen Seminararbeiten gestellten Anforderungen an Fach- und Berufsoberschulen nahezu identisch mit denen an Gymnasien sind, können sich auch Absolventen von FOS und BOS um den Förderpreis der Schmeller-Gesellschaft bewerben, obwohl dies in der diesjährigen Ausschreibung nicht explizit erwähnt wird. Im nächsten Jahr wird der Ausschreibungstext um einen entsprechenden Passus ergänzt werden.



Zum aktuellen Ausschreibungstext
Hinzugefügt am 23.01.2021
Studie zur Regensburger Stadtsprache erschienen

Als Band 24 der bei edition vulpes verlegten Reihe "Regensburger Dialektforum" ist kürzlich eine Studie mit dem Titel "Regensburgerisch. Sprache und Sprachgebrauch des Deutschen im urbanen Varietätenspektrum" erschienen. Die Autorin Elisabeth Wellner, selbst langjähriges Mitglied der Schmeller-Gesellschaft, thematisiert darin Fragestellungen wie: Wie spricht Regensburg? Welche Merkmale hat die Alltagssprache in Regensburg heutzutage? Existiert überhaupt so etwas wie "Regensburgerisch"? Auch der oft gehörten Vermutung, Regensburg sei bis heute eine Sprachinsel, wird nachgegangen.
Das Werk ist ab sofort für 30 € im Buchhandel erhältlich.



Nähere Informationen des Verlags
Hinzugefügt am 12.01.2021
Förderpreis 2021 der Schmeller-Gesellschaft ausgeschrieben

Vor Wochenfrist wurde der diesjährige Förderpreis der Schmeller-Gesellschaft für gymnasiale Seminararbeiten, die sich mit dem Werk und der Wirkungsgeschichte Johann Andreas Schmellers oder regionalen Besonderheiten der Mundart befassen, kurz "Kleiner Schmeller-Preis" genannt, ausgeschrieben.
Neu ist, daß die Arbeiten nun auch als pdf-Dokumente eingereicht werden können.
Letzter Abgabetermin ist Freitag, der 26. März 2021.



Zum vollständigen Ausschreibungstext
Hinzugefügt am 23.12.2020
Druckkostenzuschuß für Jahrbücher erhalten

Die Sparkasse Oberpfalz Nord hat als Zeichen ihrer Verbundenheit mit der Region Tirschenreuth an 44 Vereine aus der Stadt in Anerkennung ihres gesellschaftlichen Engagements insgesamt 10.000 Euro als Unterstützung für notwendige Anschaffungen bereitgestellt.
Die Schmeller-Gesellschaft wird den ihr zugedachten Betrag für den Druck der nächsten Jahrbücher verwenden.
Der Sparkasse gebührt herzlicher Dank für die großzügige Unterstützung!



Hinzugefügt am 27.11.2020
Aus "Laimbachtaler Gesprächen" werden "Europa-Gespräche"

Nachdem es heuer mit der beabsichtigten Studienfahrt der Schmeller-Gesellschaft zur Erforschung des Zimbrischen in den Laimbachtälern coronabedingt nicht geklappt hat, soll 2021 ein erneuter Versuch unternommen werden. Programm und Termin stehen bereits fest und werden, sollte sich die allgemeine Lage wieder entspannen, rechtzeitig bekanntgegeben. Nur soviel sei schon verraten: Aus den "Laimbachtaler Gesprächen" werden "Europa-Gespräche". Damit kommt besser zum Ausdruck, daß es sich hierbei um eine grenzüberschreitende Initiative von europäischem Format handelt.



Hinzugefügt am 10.11.2020
Schmeller-Gesellschaft fördert Dissertation über das literarische Werk Johann Andreas Schmellers

Das literarische Werk von Johann Andreas Schmeller, dessen vollständige kritische Edition immer noch als Desiderat innerhalb der Schmellerforschung gilt, ist zentrales Untersuchungsgebiet einer derzeit an der Augsburger Professur für Deutsche Literatur und Sprache des Mittelalters und der Frühen Neuzeit mit dem Schwerpunkt Bayern bei Prof. Dr. Klaus Wolf im Entstehen befindlichen Dissertation.
Da es dem Doktoranden Felix Rosentreter alleine schon aus technischen Gründen - zumal in Coronazeiten - nicht möglich ist, für die Transkriptionen der Schmelleriana immer die Bayerische Staatsbibliothek in München aufzusuchen, ersetzt ihm die Schmeller-Gesellschaft die bei der Bestellung der benötigten Digitalisate entstandenen Kosten in voller Höhe.
Zudem sollen die Digitalisate auf der Homepage der Bayerischen Staatsbibliothek in Bälde online gestellt werden, so daß sie künftig von der interessierten Öffentlichkeit ohne Zugangsbeschränkungen eingesehen werden können.



Hinzugefügt am 27.10.2020
Schmeller-Jahrbuch 2018 künftig im Bestand von "FrankDiDok"

Seit dem Frühjahr 2019 gibt es die Datenbank „Dialektdokumente aus Franken (FrankDIDok)“ des Unterfränkischen Dialektinstituts (UDI), in der mittlerweile 1344 Dialektquellen von insgesamt 647 Autoren erfaßt sind. In Kürze wird erstmals auch ein Jahrbuch der Schmeller-Gesellschaft in diese Datenbank Aufnahme finden, nämlich die 2018 für Anthony R. Rowley zum 65. Geburtstag erschienene Festschrift Dialects are Forever. Die unbandige Lust an der Wortklauberey.



Zur UDI-Datenbank "Dialektdokumente aus Franken (FrankDiDok)"
Hinzugefügt am 29.07.2020
Direkte Online-Zugriffsmöglichkeiten auf Schmellerschriften unter "Links" deutlich ausgeweitet

Auf unserer Homepage finden Sie ab sofort im Untermenü "Links" (in der Menüleiste oben ganz rechts) bei "Johann Andreas Schmeller" deutlich mehr Verlinkungen zu Schriften Schmellers, die online im Internet abgerufen werden können. Neben seinen bekanntesten Werken wie Die Mundarten Bayerns grammatisch dargestellt oder seinem Bayerischen und seinem Cimbrischen Wörterbuch bestehen über die Linksammlung nun auch direkte Zugriffsmöglichkeiten auf mehrere kleinere Beiträge Schmellers wie Vorträge oder Akademieberichte.



Hinzugefügt am 13.07.2020
Neuer Termin für Netzwerktreffen der großlandschaftlichen Dialektwörterbücher "LexikoNet 3"

Das Netzwerktreffen der großlandschaftlichen Dialektwörterbücher "LexikoNet 3" wird wegen der aufgrund der momentanen Corona-Pandemie herrschenden unsicheren Lage nicht vom 8. bis 10. Oktober 2020 an der Universität Erlangen stattfinden. Als Ausweichtermin wurde der Zeitraum vom 29. bis 31. Juli 2021 genannt. Ort und Programm der Veranstaltung bleiben unverändert.
Es ist geplant, die schriftlichen Fassungen der Tagungsbeiträge im Schmeller-Jahrbuch 2022 zu publizieren. Dieses wird als Doppel-Tagungsband zudem die eingehenden Beiträge zur mittlerweile abgesagten 11. ABÖN-Tagung enthalten, die für September 2020 anberaumt war.



Hinzugefügt am 08.07.2020
Mitgliederversammlung der Schmeller-Gesellschaft: Weitere Corona-Lockerungen genau zum richtigen Zeitpunkt!

Seit heute dürfen in Bayern Veranstaltungen wie Partei- und Vereinsversammlungen, Hochzeiten, Geburtstagsfeiern und ähnliches mit doppelt so vielen Teilnehmern stattfinden wie bisher. In geschlossenen Räumen sind also jetzt bis zu 100 Personen zugelassen, im Freien bis zu 200 Personen.
Nachdem bereits am 16. Juni der Ministerrat der Bayerischen Staatsregierung Veranstaltungen im Inneren von Gebäuden mit bis zu 50 Personen erlaubt hatte, hatte die Vorstandschaft der Schmeller-Gesellschaft umgehend beschlossen, die diesjährige Mitgliederversammlung wie geplant am Freitag, den 10. Juli 2020, um 19.30 Uhr in Tirschenreuth im Gasthaus "Zur Alm" durchzuführen. Die heutigen Lockerungen kommen also genau zum richtigen Zeitpunkt und bestärken unsere Vorstandschaft in ihrer Entscheidung.
Freilich gilt weiterhin: Beim Betreten und Verlassen der Gaststube ist darauf zu achten, eine angemessene Nasen-Mund-Bedeckung zu tragen.



Hinzugefügt am 03.07.2020
11. ABÖN-Tagung zum Thema "Namenphilologie im 19. und 20. Jahrhundert" coronabedingt abgesagt

Dem kürzlich an alle potenziellen Teilnehmer der 11. Tagung des Arbeitskreises für bayerisch-österreichische Namenforschung (ABÖN), die vom 24. bis 26. September 2020 in Passau zum Thema "Namenphilologie im 19. und 20. Jahrhundert" hätte stattfinden sollen, verschickten "2. Corona-Rundschreiben" ist zu entnehmen, daß gemäß den Vorgaben der Vierten Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (4. BayIfSMV) Präsenzveranstaltungen in der bisher gewohnten Weise im betreffenden Zeitraum noch nicht wieder möglich sein werden, so daß die Tagung abgesagt werden muß. Auch eine Verschiebung auf einen späteren Zeitpunkt erweist sich als nicht durchführbar.
An alle Autoren, die einen Beitrag gemeldet haben, ergeht jedoch noch einmal die herzliche Einladung, ihren Aufsatz im Jahrbuch der Johann-Andreas-Schmeller-Gesellschaft 2022 zu publizieren. Die Tagungsleitung wird deshalb noch einmal auf sie zukommen, um die genauen Modalitäten für eine Veröffentlichung darzulegen.



Hinzugefügt am 23.06.2020
Jahreshauptversammlung der Schmeller-Gesellschaft findet planmäßig statt

In Corona-Zeiten wie diesen ist die schlichte Normalität schon fast eine besondere Meldung wert: Nachdem der Ministerrat der Bayerischen Staatsregierung am 16. Juni Veranstaltungen, die nicht für ein beliebiges Publikum angeboten werden, mit bis zu 50 Gästen im Inneren von Gebäuden und mit bis zu 100 Gästen im Freien erlaubt hat, kann unsere Jahreshauptversammlung am 10. Juli um 19.30 Uhr im Gasthaus "Zur Alm" in Tirschenreuth wie geplant stattfinden. Höhepunkt wird sicherlich die Verleihung des Johann-Andreas-Schmeller-Preises sein. Die genaue Tagesordnung finden Sie oben links bei "Termine" unter dem entsprechenden Datum.
Alle Mitglieder der Schmeller-Gesellschaft haben in den letzten Tagen bereits eine Einladung auf dem Postweg erhalten.



Hinzugefügt am 10.06.2020
15. Bayerisch-Österreichische Dialektologentagung erst im Herbst 2023

Wie unserer Meldung vom 20.11.2019 zu entnehmen war, hätte die 15. Bayerisch-Österreichische Dialektologentagung (BÖDT) ursprünglich im September 2022 stattfinden sollen. Nun wird sie um ein Jahr nach hinten verschoben. Grund hierfür ist die derzeitige Corona-Pandemie. Da ihretwegen heuer viele Veranstaltungen ausfallen müssen und mittlerweile andere bedeutende Zusammenkünfte im Zeichen der Dialektologie wie der 7. IGDD-Kongreß für Herbst 2021 und die 20. Alemannentagung für Herbst 2022 terminiert worden sind, soll somit eine zu hohe Veranstaltungsdichte vermieden werden.



Weiterführende Informationen
Hinzugefügt am 31.05.2020
Erinnerung an Maria Hornung anläßlich ihres 100. Geburtstages

Am heutigen Pfingstsonntag wäre die bedeutende Wiener Mundartforscherin Maria Hornung (1920 - 2010) 100 Jahre alt geworden. Dies nimmt der Verein der Freunde der im Mittelalter von Österreich aus besiedelten Sprachinseln zum Anlaß für eine Würdigung ihres wissenschaftlichen Lebenswerkes.



Zum Eintrag auf der Internetseite des Wiener Sprachinselvereins
Hinzugefügt am 11.05.2020
Hanna Fischer erhält Johann-Andreas-Schmeller-Preis 2020

Wie die Vorsitzende der Jury zur Vergabe des Johann-Andreas-Schmeller-Preises, Dr. Nicole Eller-Wildfeuer, mitteilt, ist unter den elf Bewerbern um den diesjährigen Schmeller-Preis Dr. Hanna Fischer als Preisträgerin auserkoren worden. Sie ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Marburg a. d. Lahn beim Forschungszentrum Deutscher Sprachatlas und hat sich mit ihrer 2018 bei de Gruyter erschienenen Dissertation Präteritumschwund im Deutschen. Dokumentation und Erklärung eines Verdrängungsprozesses um den Preis beworben. Die Preisverleihung wird im Rahmen der diesjährigen Mitgliederversammlung der Schmeller-Gesellschaft am 10. Juli (Datum noch unter Corona-Vorbehalt) in Tirschenreuth stattfinden.
Herzlicher Dank gebührt in diesem Zusammenhang dem Gutachtergremium für seine ehrenamtliche Tätigkeit, dem heuer neben der bereits erwähnten Vorsitzenden Dr. Nicole Eller-Wildfeuer (Universität Regensburg) Prof. Dr. Ermenegildo Bidese (Universität Trient), Prof. Dr. Alfred Lameli (Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau), Dr. Simon Pröll (Ludwig-Maximilians-Universität München) und Prof. Dr. Anthony Rowley (Bayerische Akademie der Wissenschaften München) angehört haben.



Hinzugefügt am 06.05.2020
Aus dem "1. Corona-Rundschreiben" zur 11. ABÖN-Tagung

Die Organisatoren der 11. Tagung des Arbeitskreises für bayerisch-österreichische Namenforschung (ABÖN), die vom 24. bis 26. September 2020 an der Universität Passau stattfinden soll (Näheres hierzu siehe oben in der Menüleiste unter "Termine"), betonen in ihrem heutigen "1. Corona-Rundschreiben" an alle Teilnehmer und Interessierten, daß zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Entscheidung über deren tatsächliches Stattfinden getroffen werden könne. Erst würden für eine begrenzte Zeit noch die wöchentlichen "Lockerungs-Entscheidungen" vom Bund und vor allem vom Land Bayern abgewartet werden.
Um jedoch den Autoren der gemeldeten Beiträge schon jetzt eine Unsicherheit zu nehmen, wird darauf hingewiesen, daß diese auf jeden Fall im Jahrbuch der Johann-Andreas-Schmeller-Gesellschaft 2022 (erscheint im 1. Halbjahr 2023) publiziert werden.
Sollte die Tagung im Herbst 2020 nicht stattfinden können, käme auch eine Verschiebung ins nächste Jahr in Frage.



Hinzugefügt am 15.04.2020
Verschiebung der "Laimbachtaler Gespräche" unumgänglich

Vom 30. April bis 3. Mai 2020 hätte in Pleif im Brandtal die erste Auflage der "Laimbachtaler Gespräche" stattfinden sollen.
Auf Einladung unseres Mitglieds DDr. Hugo-Daniel Stoffella, der in den letzten Jahren eine umfassende Bestandsaufnahme der in den Laimbachtälern beheimateten zimbrischen Sprache vorgenommen hat, hätte sich in der Nachfolge Johann Andreas Schmellers, der im 19. Jahrhundert selbst zwei Forschungsreisen zu den Zimbern durchgeführt hatte, eine aus Sprachwissenschaftlern und Dialektologen bestehende Delegation der Schmeller-Gesellschaft vor Ort auf Spurensuche nach dem Zimbrischen begeben.
Wegen der momentanen Corona-Misere ist nun aber eine Verschiebung der "Laimbachtaler Gespräche" auf einen späteren Zeitpunkt unumgänglich geworden.



Hinzugefügt am 06.04.2020
Sprachführer-App "Welcome to Bavaria!" für Neubürger in Bayern seit kurzem verfügbar

Einer Mitteilung von Dr. Hanna Fischer vom Forschungszentrum Deutscher Sprachatlas an der Universität Marburg a. d. Lahn zufolge ist seit 28. März die Sprachführer-App "Welcome to Bavaria!" im Google Play Store verfügbar.
Die Entstehung der App fußt auf einer Idee von Dr. Peter Kaspar, der im Rahmen des Schulunterrichts am Staatlichen Beruflichen Schulzentrum Kelheim im Schuljahr 2016/17 von seinen Schülern einen Sprachführer für das Bairische entwickeln ließ. Das daraus entstandene 44 Seiten umfassende Heft "Migraboarisch" führt humorvoll und anschaulich in den Alltagswortschatz und die Gepflogenheiten Niederbayerns ein und liefert zu allen bairischen Wörtern und Redensarten arabische Übersetzungen. Dieses Schulprojekt hatte sich zum Ziel gesetzt, Neuankömmlingen die sprachliche Ankunft im dialektalen Alltag Bayerns zu erleichtern.
In der Folgezeit wurde dieser gedruckte Sprachführer in Kooperation mit dem Forschungszentrum Deutscher Sprachatlas und dem Fachbereich Informatik der Universität Marburg medial und konzeptionell digitalisiert. Dabei erfolgten im Zuge der App-Entwicklung inhaltliche Erweiterungen. So werden nunmehr neben der arabischen auch englische und tschechische Übersetzungen angeboten. Des weiteren wurden Sprachaufnahmen der dialektalen Ausdrücke angefertigt, die in der App abspielbar sind, so daß die Nutzer ihr Hörverstehen trainieren können. Somit eignet sich die App insbesondere auch zum schulischen Einsatz im Fach Deutsch als Fremdsprache.
Die Schmeller-Gesellschaft hat das Projekt finanziell unterstützt und gratuliert ihren beiden dafür hauptverantwortlichen Mitgliedern zum erfolgreichen Abschluß aller Maßnahmen.



Zur Sprachführer-App "Welcome to Bavaria!" im Google Play Store
Hinzugefügt am 18.03.2020
"Kleiner Schmeller-Preis": Keine Verschiebung des Abgabetermins geplant

Trotz der Corona-Problematik ist nicht geplant, den Termin für die Abgabe von gymnasialen Seminararbeiten für den Förderpreis der Schmeller-Gesellschaft zu verschieben. Eine Notwendigkeit hierfür wird vor allem aus folgenden zwei Gründen nicht gesehen:
1. Die schulinterne Abgabe der Seminararbeiten erfolgte bereits im ersten Schulhalbjahr 2019/20.
2. Es ist keinerlei direkte Kontaktaufnahme aller Beteiligten nötig.
Damit gilt weiterhin: Bewerber um den Johann-Andreas-Schmeller-Preis werden gebeten, einen nicht korrigierten Abdruck ihrer Seminararbeit über ihre Schule bis spätestens Freitag, den 3. April 2020, an das Johann-Andreas-Schmeller-Gymnasium, Eichenweg 3, 92507 Nabburg, einzusenden.
Sollte es jemandem dennoch nicht möglich sein, aufgrund der aktuellen Ausnahmesituation die erforderlichen Unterlagen fristgerecht einzureichen, bitten wir um rechtzeitige (d. h. bis spätestens 3. April) Mitteilung per Mail an 1.vorsitzender@schmellergesellschaft.de.



Zum Ausschreibungstext
Hinzugefügt am 10.03.2020
Verlängerung der Meldefrist für Beiträge zur 11. ABÖN-Tagung

Das Organisationsteam der diesjährigen ABÖN-Tagung, die vom 24. bis 26. September 2020 an der Universität Passau stattfinden wird, hat die Meldefrist für Beiträge bis 31. März 2020 verlängert.
Genaueres zur Tagung und den Anmeldemodalitäten finden Sie oben in der Menüleiste unter "Termine" beim betreffenden Datum.



Hinzugefügt am 29.02.2020
LEADER-Projekt "REGIOident Fichtelgebirge" offiziell abgeschlossen

Mit dem heutigen Tag endet das LEADER-Projekt "REGIOident Fichtelgebirge", in dessen Kuratorium die Schmeller-Gesellschaft miteingebunden war.
Doch auch nach der offiziellen Projektlaufzeit soll es mit "REGIOident Fichtelgebirge" und den daraus erarbeiteten Ergebnissen weitergehen. Sowohl der Blog (https://regioident.de) als auch die Facebook-Seite (https://de-de.facebook.com/RegioidentFichtelgebirge) sowie das Fichtelgebirgsquiz (www.fichtelgebirgsquiz.de) werden weiterhin gepflegt und können von allen Interessierten als Informationsquelle genutzt werden.
Künftig wird man im Zusammenhang mit der Frage „Was ist typisch für das Fichtelgebirge?“ nicht mehr an dem Projekt vorbeikommen. Damit wurde etwas Grundlegendes initiiert und zugleich etwas Bleibendes geschaffen, was andere Regionen in dieser Art nicht vorweisen können.



Hinzugefügt am 21.02.2020
Neuer Podcast "Basst scho!" der Mittelbayerischen Zeitung zum bairischen Dialekt

Seit heute Nachmittag ist im Internet der Podcast "Basst scho!" der Mittelbayerischen Zeitung zum bairischen Dialekt aufrufbar. Dabei nehmen Prof. Dr. Ludwig Zehetner und der Bezirksheimatpfleger der Oberpfalz, Dr. Tobias Appl, die Moderatorin Evi Reiter mit an den Stammtisch, wo sie über bairische Wörter philosophieren. Die erste Folge thematisiert "Begrüßung und Verabschiedung auf boarisch".



Zum Podcast "Basst scho!" (Startseite)
Hinzugefügt am 13.02.2020
Ausschreibung des "Kleinen Schmeller-Preises 2020" erfolgt

Das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus hat die von der Schmeller-Gesellschaft übermittelte Ausschreibung des Johann-Andreas-Schmeller-Preises 2020 für Seminararbeiten an bayerischen Gymnasien mittlerweile an die Dienststellen der Ministerialbeauftragten für die Gymnasien in Bayern weitergeleitet, von wo sie in diesen Tagen an alle bayerischen Gymnasien versandt wird.
Wer sich von den Abiturienten der diesjährigen Absolvia für den Förderpreis bewerben möchte, wird gebeten, einen nicht korrigierten Abdruck seiner Seminararbeit bis spätestens Freitag, den 3. April 2020, an das Johann-Andreas-Schmeller-Gymnasium in Nabburg zu senden.



Zum Ausschreibungstext
Hinzugefügt am 15.01.2020
Tagungsband "Dialekt ∙ Namen - Mundart im Kontext der Onomastik" erschienen

Als Band 23 der Reihe "Regensburger Dialektforum" ist kürzlich der Tagungsband zum 7. Dialektologischen Symposium im Bayerischen Wald im Regensburger Verlag edition vulpes erschienen. Er ist ab sofort im Buchhandel für 25 € erhältlich.
Die Tagung, die vom 28. bis 30. April 2017 in Hetzenbach stattgefunden hatte, stand unter dem Motto "Dialekt ∙ Namen - Mundart im Kontext der Onomastik". Sie war von der Schmeller-Gesellschaft mitorganisiert worden.
Der nunmehr vorliegende Band enthält 17 Aufsätze, die auf vielfältige Weise die enge Verknüpfung von Mundart und Onomastik dokumentieren. Seine Finanzierung konnte über Tagungsbeiträge und zweckgebundene Spenden, die dafür bei der Schmeller-Gesellschaft eingegangen waren, realisiert werden.



Nähere Informationen des Verlags
Hinzugefügt am 14.01.2020
Elf Bewerbungen um den Schmeller-Preis 2020

Bis zum Abgabeschluß am 31. Dezember 2019 wurden bei der Schmeller-Gesellschaft elf Arbeiten eingereicht, deren Verfasser sich damit um den Johann-Andreas-Schmeller-Preis des Jahres 2020 bewerben. Dies ist im Vergleich zu den letzten Ausschreibungen ein deutlicher Anstieg. Die Bewerber kommen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Italien.
Die Preisverleihung wird im Rahmen der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Schmeller-Gesellschaft am 10. Juli 2020 in Tirschenreuth stattfinden.



Hinzugefügt am 17.12.2019
Mundartwettbewerb der Bayerischen Trachtenjugend

In einer Aussendung vom 12. Dezember 2019 an alle bayerischen Schulen weist das Kultusministerium auf den bayernweiten Mundartwettbewerb "Nestgeflüster – Wia ma da Schnabl g’wachs’n is" hin, den der Sachausschuß Laienspiel, Mundart und Brauchtum des Bayerischen Trachtenverbandes e.V., die Bayerische Trachtenjugend sowie die Projektgruppe MundART WERTvoll aus dem Wertebündnis Bayern für das laufende Schuljahr organisieren.
Teilnehmen können Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen und Schularten, allein, als Gruppe, Arbeitsgemeinschaft, Kurs oder ganze Klasse. Als Wettbewerbsbeiträge sind alle Projekte erlaubt, die sich mit den Dialekten in Bayern befassen und Text- oder Tondokumente produzieren. Der Einsendeschluß für die Wettbewerbsbeiträge ist der 3. April 2020.



Zum Aushang für den Wettbewerb
Hinzugefügt am 07.12.2019
Schmeller-Gesellschaft mit Geldzuwendung bedacht

Wie jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit bedachte die Sparkasse Oberpfalz Nord aus ihrem Spendenkontingent auch heuer wieder die Vereine der Stadt Tirschenreuth zum Dank für ihr ehrenamtliches Engagement mit einer großzügigen Gratifikation. Insgesamt 12.000 Euro wurden auf 46 Vereine verteilt. Auf Vorschlag des Bürgermeisters der Stadt Tirschenreuth gehörte dabei auch die Schmeller-Gesellschaft zum Kreis der Beschenkten.
Die Schmeller-Gesellschaft unterstützt ihrerseits Projekte, die gemäß ihrer Satzung als förderungswürdig anzusehen sind. Im laufenden Jahr wurden beispielsweise Zuschüsse für Tagungen, Sprachaufnahmen und Druckkosten gewährt.



Herzlichen Dank allen Verantwortlichen dieser Aktion!
Hinzugefügt am 20.11.2019
Zahlreiche Mitglieder der Schmeller-Gesellschaft unter den Teilnehmern der 14. Bayerisch-Österreichischen Dialektologentagung in Salzburg

81 Teilnehmer hatten sich zur mittlerweile 14. Bayerisch-Österreichischen Dialektologentagung vom 7. bis 9. November am Fachbereich für Germanistik der Universität Salzburg angemeldet. Darunter befanden sich zahlreiche Mitglieder der Johann-Andreas-Schmeller-Gesellschaft, die zudem die Tagung im Vorfeld finanziell unterstützt hatte.
Schwerpunktmäßig stand die Tagung unter dem Motto "Struktur von Variation zwischen Individuum und Gesellschaft".
Die Bayerisch-Österreichische Dialektologentagung findet in der Regel alle drei Jahre im Wechsel zwischen Bayern und Österreich statt. Für die nächste Ausrichtung voraussichtlich vom 14. bis 16. September 2022 werden die Mitarbeiter des Projekts "Bayerisches Wörterbuch" an der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in München verantwortlich zeichnen.



Hinzugefügt am 16.11.2019
Ludwig Zehetner als diesjähriger Literaturpreisträger des Oberpfälzer Jura ausgezeichnet

Vor Wochenfrist wurde unser Mitglied Prof. Dr. Ludwig Zehetner im Beratzhausener Zehentstadel von der Regensburger Landrätin Tanja Schweiger mit dem "Literaturpreis des Oberpfälzer Jura 2019" ausgezeichnet. Für die Organisatoren zog Dr. Christine Riedl-Valder ein gelungenes Resümee der "Literaturtage im Oberpfälzer Jura 2019", als deren Höhepunkt die Literaturpreisverleihung an Ludwig Zehetner galt. Christian Ferstl, der 1. Vorsitzende der Schmeller-Gesellschaft, adelte Zehetner in seiner Laudatio als Dichtergermanisten ganz in der Nachfolge Johann Andreas Schmellers.
Es ist beabsichtigt, die wichtigsten Redebeiträge der Festveranstaltung in der Zeitschrift "Die Oberpfalz" zu veröffentlichen.



Zum Filmbeitrag über die Literaturpreisverleihung beim regionalen Filmkanal TVL
Hinzugefügt am 29.10.2019
Waldschmidt-Ausstellung vom 4. November bis 22. Dezember 2019 in der Klosterbibliothek Metten

Vom 4. November bis 22. Dezember 2019 widmet die Klosterbibliothek Metten dem Dichter Maximilian Schmidt, genannt Waldschmidt, aus Anlaß der 100. Wiederkehr seines Todestages am 8. Dezember die Ausstellung "Auf dem Weg zum Waldschmidt". Die Ausstellung ist wochentags von 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr bei freiem Eintritt zugänglich. Bereits am 3. November findet um 16.00 Uhr eine Eröffnungsveranstaltung statt, zu der man sich vorher anmelden muß (Näheres hierzu unter "Termine").
Die Klosterbibliothek Metten ist seit vielen Jahren Mitglied der Schmeller-Gesellschaft.



Nähere Informationen zur Waldschmidt-Ausstellung auf der Internetseite der Abtei Metten
Hinzugefügt am 29.10.2019
Sprachinselkomitee betrauert Tod seines Vorsitzenden Max Pachner

Am 25. September 2019 starb im Alter von 68 Jahren Max Pachner, der Vorsitzende des Einheitskomitees der historischen deutschen Sprachinseln in Italien. Er galt als die Seele der deutschen Sprachminderheiten in Oberitalien.
Anbei findet sich ein Nachruf unseres Mitglieds Luis Thomas Prader, seinerseits langjähriger Sekretär des Einheitskomitees, auf den Verstorbenen aus der Südtiroler Tageszeitung "Dolomiten".



Zum Nachruf auf Max Pachner in den Dolomiten vom 18.10.2019
Hinzugefügt am 29.09.2019
Wie Schmeller der Marsch geblasen wurde ...

Am Rande eines Vortrages im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Kunst um 3" überreichte heute Nachmittag im Museumsquartier Frau Erna Häring aus Tirschenreuth unserem Vorsitzenden Christian Ferstl aus ihrem Privatbesitz ein Notenblatt mit der Aufschrift "Schmellerfest - Marsch". Sie hatte dieses einst von Hermann Danhof (bis zu seinem Tode 1958 Tirschenreuther Stadtkapellmeister) geschenkt bekommen.
Was die Entstehungszeit des Notenblattes angeht, weisen Papierqualität und Schriftbild in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts. Vielleicht kann eine genauere Untersuchung ergeben, ob nach der dem Notenblatt zu entnehmenden Melodie Schmeller entweder zu seinem 100. Geburtstag bei den Feierlichkeiten am 15. und 16. August 1885 oder bei der Enthüllung des Schmellerdenkmals am 20. Juli 1891 der Marsch geblasen wurde.



Hinzugefügt am 13.08.2019
Mitglieder der Schmeller-Gesellschaft unter den Preisträgern des "Dialektpreises Bayern 2019"

Unter den Preisträgern des "Dialektpreises Bayern 2019" sind mit Prof. Dr. Anthony Rowley und Dr. Manfred Renn auch zwei Mitglieder der Schmeller-Gesellschaft. Weiter wird neben dem Bayerischen Cimbernkuratorium, mit dem die Schmeller-Gesellschaft eine gegenseitige Mitgliedschaft verbindet, unter anderem auch das P-Seminar "Dirschenreith, dou samma daham" des Stiftland-Gymnasiums Tirschenreuth ausgezeichnet, das einige Schülerinnen bereits auf unserer Jubiläumsveranstaltung im April präsentiert hatten.
Der "Dialektpreis Bayern 2019" wird von Heimatminister Albert Füracker am 3. September in der Münchner Residenz verliehen werden.
Im Vorjahr befand sich mit Prof. Dr. Alfred Klepsch ebenfalls ein Mitglied der Schmeller-Gesellschaft unter den Preisträgern.



Hinzugefügt am 21.07.2019
Neuer Master-Studiengang "Interdisziplinäre Bayern-Studien" an der Westböhmischen Universität Pilsen ab September

Nach elf Jahre dauernden Vorarbeiten ist der Master-Studiengang "Interdisziplinäre Bayern-Studien" im Januar endlich vom tschechischen Schulministerium an der Westböhmischen Universität Pilsen für die maximale Laufzeit von zehn Jahren akkreditiert worden. Den Anfang bildet am 17. und 18. September ein von der Universität Pilsen zusammen mit dem an der Universität Regensburg angesiedelten Forschungszentrum Deutsch in Mittel-, Ost- und Südosteuropa (Fz DiMOS)veranstaltetes Symposium für bayerische und tschechische Nachwuchswissenschaftler, wozu man sich noch bis 27. August anmelden kann (Näheres hierzu unter:
https://www.btha.cz/images/inhalt/nachrichten/CfP_Symposium_BY_CZ_CfP.pdf).
Die Pilsner "Bayern-Studien" gehen im wesentlichen auf eine Idee des Germanisten und Slawisten Dr. Boris Blahak zurück, die dieser bereits im Schmeller-Jahrbuch 2008 in seinem Beitrag "Regionalsprachliche Sensibilisierung im hochschulischen Unterricht Deutsch als fachbezogene Fremdsprache. Konturen einer rezeptiv ausgerichteten ,Dialektagogik‘ in Tschechien" vorgestellt hatte. Der ursprüngliche Plan, an der Brünner Masaryk-Universität die studienbegleitende Zusatzausbildung "BAVARICVM - Fachsprache Deutsch mit regionalem Akzent" anzubieten, konnte dann jedoch nicht in der beabsichtigten Form umgesetzt werden. Die Schmeller-Gesellschaft als damaliger Kooperationspartner hatte seinerzeit ein Unterstützungsschreiben verfaßt und finanzielle Förderung in Aussicht gestellt.



Zu einem Artikel in der Nürnberger Zeitung vom 03.07.2019
Hinzugefügt am 14.07.2019
Kooperationsvereinbarung der Schmeller-Gesellschaft mit dem Verein "Schwäbisches Literaturschloss Edelstetten" unterzeichnet

Am gestrigen Samstagabend unterschrieben auf Schloß Edelstetten die beiden Vorsitzenden Prof. Dr. Klaus Wolf und Christian Ferstl die Kooperationsurkunde zwischen dem Schwäbischen Literaturschloss Edelstetten e. V. und der Johann-Andreas-Schmeller-Gesellschaft. Sie trägt folgenden Wortlaut: "Die Johann-Andreas-Schmeller-Gesellschaft und das Schwäbische Literaturschloss Edelstetten e. V. begründen am heutigen Tage mit dieser Urkunde ihre Kooperation als Grundlage einer vertrauensvollen und erfolgversprechenden Zusammenarbeit." Beide Vereine wird zudem künftig eine gegenseitige Mitgliedschaft verbinden.
Zum festen Programm des Vereins "Schwäbisches Literaturschloss Edelstetten" gehören Dichterlesungen, Kabarettabende und literarische Veranstaltungen in Schulen sowie literarische und wissenschaftliche Vorträge zur Sprache in Bayerisch-Schwaben. Daneben vergibt er den Robert-Naegele-Preis an Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis sechzehn Jahren für schwäbische und altbayerische Mundartliteratur.



Zur Internetseite des Vereins Schwäbisches Literaturschloss Edelstetten
Hinzugefügt am 12.07.2019
Einbindung der Schmeller-Gesellschaft in das Projekt "REGIOident Fichtelgebirge"

Das LEADER-Projekt "REGIOident Fichtelgebirge" (Laufzeit Januar 2018 bis Februar 2020) hat sich zum Ziel gesetzt, das materielle und immaterielle Gedächtnis des Fichtelgebirges zur Förderung des integrativen, generationenübergreifenden Dialogs über regionale Identitätsanker zu dokumentieren. Unter solchen Identitätsankern sind vornehmlich Mikroalleinstellungsmerkmale der Region in Bereichen wie Brauchtum, Natur und Kultur, Handwerk, Industrie und Gewerbe, Kunst sowie Sprache und Literatur zu verstehen. Zu diesen genannten Bereichen wurden Arbeitskreise eingerichtet, deren Verantwortliche in regelmäßigen Abständen ihre Ergebnisse einem mit Experten aus den jeweiligen Themenfeldern besetzten Kuratorium zur Beschlußfassung vorlegen. In Person ihres 1. Vorsitzenden nimmt auch die Schmeller-Gesellschaft einen Sitz in diesem Kuratorium ein.
Gestern fand im Fichtelgebirgsmuseum Wunsiedel die mittlerweile 2. Kuratoriumssitzung statt. Dabei präsentierte u. a. der Arbeitskreis Sprache und Literatur eine Wörtersammlung, die 111 für die Fichtelgebirgsgegend typische Dialektausdrücke umfaßt.



Nähere Informationen zum Projekt
Hinzugefügt am 03.07.2019
Jahrbuchversand an Mitglieder abgeschlossen

Heute wurden die letzten der Jahrbücher 2014 bis 2016 (Anne Marie Hinderling-Eliasson: Register zu Schmellers "Bayerischem Wörterbuch", drei Bände) auf den Postweg gebracht. Wer von unseren Mitgliedern bis Ende der Woche noch nicht beliefert worden sein wird, möge sich dann bitte bei der Vorstandschaft melden!
Ein großes Dankeschön gebührt unserem 1. Schriftführer Alfons Klüpfel für die diesmal außergewöhnlich umfangreichen Arbeiten, die er im Zusammenhang mit dem Postversand auf sich genommen hat.



Hinzugefügt am 29.05.2019
Schmeller-Brief vom 19. Oktober 1828 aufgetaucht

Die Bayerische Staatsbibliothek hat vor kurzem einen Brief Johann Andreas Schmellers vom 19. Oktober 1828 erworben, der im Internet angeboten wurde.
Schmellers Schreiben an den Faktor Wilhelm Reichel (Expedition der Augsburger Allgemeinen Zeitung bzw. des Verlages Cotta) nimmt Bezug auf die Auslieferung des zweiten Bandes des "Bayerischen Wörterbuchs" (1828):
Erst der Buchbinder macht mich aufmerksam, daß in den beiden bisher erhaltenen Exemplaren des b[ayerischen] W[ö]rt[er]b[uchs] II B[and] die Bogen Rr. fehlen. Da sie bey mir nicht können abseit gekommen seyn, so bitte ich, mir dieselben gefälligst nachzutragen. Daß der II B[and] bis jetzt weder angekündigt noch ausgegeben ist, hängt wol von Weisung des H. B. v. Cotta ab, wobey ich mich gerne beruhige [...].
Es handelt sich um die beiden Aushängebogenexemplare, deren Empfang Schmeller bereits am 9. September erwähnt. Die Subskribentenexemplare quittiert er erst am 10. November 1828.
Der Brief ist bisher unveröffentlicht, auch in Werner Winklers derzeit in Vorbereitung befindlichem Nachtrag zu Schmellers Briefwechsel war er noch nicht registriert.
Er ist also nunmehr in München für die Wissenschaft zugänglich.



Hinzugefügt am 29.05.2019
Vorausblick auf die nächsten Schmeller-Jahrbücher

Auf ihrer letzten Sitzung hat die Vorstandschaft der Schmeller-Gesellschaft den Beschluß des vergangenen Jahres bekräftigt, daß die Schmeller-Jahrbücher 2019/20 als Doppelband erscheinen sollen. Dabei handelt es sich um zwei Ergänzungsbände zu Schmellers Briefwechsel von Dr. Werner Winkler. Sie komplettieren die bisherigen Bände Winklers aus dem Jahr 1989.
Als Schmeller-Jahrbuch 2021 ist dann wieder ein Aufsatzsammelband geplant.



Hinzugefügt am 27.05.2019
Vorstandschaft bei Neuwahlen im Amt bestätigt

Auf der Jahreshauptversammlung der Johann-Andreas-Schmeller-Gesellschaft wurde am vergangenen Freitag im Gasthaus "Zur Alm" die bisherige Vorstandschaft einstimmig im Amt bestätigt. Zur Wahl standen der 1. Vorsitzende sowie der 1. und 2. Schriftführer, außerdem die beiden Kassenprüfer. Der 2. Vorsitzende und der Schatzmeister werden satzungsgemäß von der Stadt Tirschenreuth gestellt.
Die Vorstandschaft setzt sich somit bis zu den nächsten Neuwahlen in drei Jahren wie folgt zusammen: 1. Vorsitzender Christian Ferstl, 2. Vorsitzender Bürgermeister Franz Stahl, Schatzmeisterin Beate Heinrich, 1. Schriftführer Alfons Klüpfel, 2. Schriftführerin Heike Traunspurger; dazu kommen die beiden Kassenprüfer Hans-Jürgen Krannich und Dr. Werner Winkler.



Hinzugefügt am 22.05.2019
"Literaturpreis des Oberpfälzer Jura 2019" für Ludwig Zehetner

In ihrer Zusammenkunft am 7. Mai 2019 haben die Jurymitglieder, die sich zur Wahl des Preisträgers der Auszeichnung "Literaturpreis des Oberpfälzer Jura 2019" trafen, einstimmig für Prof. Dr. Ludwig Zehetner votiert. Die Preisverleihung wird am Samstag, den 9. November 2019, um 19 Uhr im Beratzhausener Zehentstadel erfolgen. Als Laudator wird Christian Ferstl, der Vorsitzende der Johann-Andreas-Schmeller-Gesellschaft, die Verdienste Ludwig Zehetners würdigen.
Der "Literaturpreis des Oberpfälzer Jura" ist mit einem Preisgeld in Höhe von € 3.000 dotiert. Bisherige Preisträger waren Harald Grill (2006), Margret Hölle (2009), die Verantwortlichen des ostbayerischen Kulturmagazins "lichtung" (2009), Norbert Neugirg (2012) sowie Erika Eichenseer (2016).



Hinzugefügt am 02.05.2019
Handreichung "Lebendige Dialekte an bayerischen Schulen" online abrufbar

Die von der Stiftung Wertebündnis Bayern im Rahmen ihres Projektes "MundART WERTvoll" erstellte Handreichung "Lebendige Dialekte an bayerischen Schulen" ist seit kurzem im Internet in einer Onlinefassung abrufbar. Nachfolgend finden Sie den entsprechenden Link.
Der von der Schmeller-Gesellschaft als externem Partner unterstützte Schülerbeitrag wird darin ab Seite 50 näher beschrieben.



Zur Onlinefassung der Handreichung
Hinzugefügt am 22.04.2019
Sendebeitrag über Jubiläumstagung im OTV-Magazin vom 21. April 2019

Der regionale Fernsehsender OTV berichtete am Ostersonntag im "OTV-Magazin" über die Stadtführung auf Schmellers Spuren und die Feierstunde der Schmeller-Gesellschaft im Rahmen der Jubiläumstagung "Eine Grammatik des Bairischen". Wer die Sendung verpaßt hat oder noch einmal anschauen möchte, findet nachfolgend einen Link zur Mediathek.



Zur OTV-Mediathek
Hinzugefügt am 19.04.2019
Versand der Schmeller-Jahrbücher 2014/15/16 an die Mitglieder ab Anfang Juni

Wer von unseren Mitgliedern nicht auf der Jubiläumstagung vom 5. bis 7. April in Tirschenreuth gewesen ist, hat bei der Jahreshauptversammlung am 24. Mai die nächste Gelegenheit, sich seinen kostenlosen Satz Schmeller-Jahrbücher 2014/15/16 selbst abzuholen. Anfang Juni beginnt dann der Postversand an die restlichen Mitglieder.



Hinzugefügt am 12.04.2019
Prof. Dr. Klaus Wolf Referent auf der Jahreshauptversammlung 2019

Im Anschluß an den administrativen Teil der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Schmeller-Gesellschaft am 24. Mai 2019 im Gasthaus "Zur Alm" in Tirschenreuth (Näheres zur Jahreshauptversammlung oben unter "Termine"!) hält Prof. Dr. Klaus Wolf einen Fachvortrag über "Das literarische Leben im Königreich Bayern zu Lebzeiten Schmellers". Neben unseren Mitgliedern sind hierzu auch Gäste herzlich eingeladen.
Prof. Dr. Klaus Wolf lehrt Deutsche Literatur und Sprache des Mittelalters und der Frühen Neuzeit mit dem Schwerpunkt Bayern an der Universität Augsburg. Zu seinen jüngsten Veröffentlichungen zählt "Bayerische Literaturgeschichte. Von Tassilo bis Gerhard Polt", erschienen 2018 im Verlag C. H. Beck (München).



Hinzugefügt am 10.04.2019
Kurzer Rückblick auf Feierstunde zum 40jährigen Bestehen der Schmeller-Gesellschaft im Rahmen der Jubiläumstagung "Eine Grammatik des Bairischen"

Am vergangenen Wochenende wurden in Tirschenreuth gleich zwei Jubilare gebührend gefeiert: Prof. Dr. Ludwig Zehetner konnte unlängst auf 80 Lebensjahre zurückblicken, die Schmeller-Gesellschaft wird 2019 40 Jahre alt.
Über diese vier zurückliegenden Jahrzehnte sprach Vorsitzender Christian Ferstl zu Beginn der Feierstunde am Freitagabend im Restaurant Seenario vor der gut 60köpfigen Festversammlung aus dem In- und Ausland und würdigte dabei zwischen den Zeilen die Rolle Ludwig Zehetners als eines Mannes des ersten Tages, jedoch nicht der ersten Stunde der Schmeller-Gesellschaft (er trat nach einem Vortrag im Anschluß an die Gründungsversammlung anno 1979 der Gesellschaft bei). Ferstls Ausführungen wurden ergänzt durch Grußworte von Tirschenreuths 1. Bürgermeister Franz Stahl (zugleich 2. Vorsitzender der Schmeller-Gesellschaft) sowie von Vorsitzenden befreundeter Vereine (Jakob Oßner, Bayerisches Cimbern-Kuratorium; Dr. Ingeborg Geyer, Sprachinselverein Wien; Dr. Ludwig Schießl, Heimatkundlicher Arbeitskreis Oberviechtach). Außerdem blickte Dr. Werner Winkler auf seine Zeit als Vorsitzender der Schmeller-Gesellschaft (1990 bis 1996) zurück.
Als zweiter Teil des Abends folgte die Präsentation des neuen dreibändigen Schmeller-Jahrbuches für die Jahre 2014 bis 2016 (d. h. ein Band entspricht einem Jahr) von Anne Marie Hinderling-Eliasson (siehe auch Eintrag vom 07.04.2019 auf dieser Seite!), die Prof. Dr. Anthony Rowley (ehemaliger Dienststellenleiter des Projekts „Bayerisches Wörterbuch“ an der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in München) vornahm.
Für einen eindrucksvollen Abschluß der Feierstunde sorgten vier Schülerinnen des P-Seminars „Dirschenreith, dou samma daham“ vom Stiftland-Gymnasium Tirschenreuth, indem sie Verlauf und Ergebnisse ihres Seminars vorstellten.
Unsere Aufnahme entstand am Ende der Feierstunde und zeigt im Vordergrund die Schülerinnen des P-Seminars (eine Schülerin hält die grünen Schmeller-Jahrbücher, eine andere die selbstgefertigte Broschüre des P-Seminars, eine weitere Ludwig Zehetners Lexikon „Bairisches Deutsch“), außerdem sind von links nach rechts zu sehen: Bürgermeister und 2. Vorsitzender Franz Stahl, Schulleiter Georg Hecht, Prof. Dr. Anthony Rowley, Seminarleiterin Alexandra Härtl und 1. Vorsitzender Christian Ferstl.



Die Hauptakteure der Feierstunde zum 40jährigen Bestehen der Schmeller-Gesellschaft - Foto: Maria Schießl
Hinzugefügt am 09.04.2019
Dialekthandreichung der "Stiftung Wertebündnis Bayern" erschienen

Am 26. März wurde im Münchner Presseclub von der Stiftung Wertebündnis Bayern die im Rahmen ihres Projektes "MundART WERTvoll" entstandene 104seitige Handreichung "Lebendige Dialekte an bayerischen Schulen" vorgestellt. Darin enthalten sind u. a. Dokumentationen von neun Schulprojekten, die an zehn Standorten in ganz Bayern durchgeführt worden sind, und viele didaktisch-methodische Impulse für den Unterricht. Die Schmeller-Gesellschaft hatte als externer Partner Schüler der Gregor-von-Scherr-Realschule Neunburg vorm Wald bei ihrem Projekt "Lebendige Mundart - dargestellt in einem illustrierten Sachgruppenwörterbuch" unterstützt. Dr. Ludwig Schießl, der Leiter des Oberviechtacher Dialektforums und Redakteur der Handreichung, bedankte sich dafür während der Feierstunde der Schmeller-Gesellschaft am vergangenen Freitag mit einem druckfrischen Exemplar bei Christian Ferstl, dem Ersten Vorsitzenden der Schmeller-Gesellschaft.



Dr. Ludwig Schießl (re.) überreicht die Handreichung an Christian Ferstl (li.) - Foto: Maria Schießl
Hinzugefügt am 07.04.2019
Schmeller-Jahrbücher 2014/15/16 ab sofort im Handel erhältlich

Anne Marie Hinderling-Eliassons dreibändiges Register zu Schmellers "Bayerischem Wörterbuch", das die Lücke in unserer Jahrbuchreihe aus den Jahren 2014 bis 2016 schließt, wurde am vergangenen Freitag (5. April) im Rahmen der Feierstunde aus Anlaß des 40jährigen Bestehens der Schmeller-Gesellschaft zahlreichen Gästen druckfrisch präsentiert. Das monumentale Werk ist im Regensburger Verlag edition vulpes erschienen und ab sofort für € 60,-- im Buchhandel erhältlich. Mitgliedern werden die drei Bände in nächster Zeit wie immer zum Nulltarif zugestellt. Zudem erhalten diese bei weiterem Bedarf einen Preisnachlaß von € 15,-- je Dreierpack (nur bei Bestellung direkt über die Schmeller-Gesellschaft). Einzeln können die Bände nicht erworben werden.



Hinzugefügt am 23.03.2019
Drucklegung der Schmeller-Jahrbücher 2014/15/16 erfolgt

Nach einigen Verzögerungen sind vor kurzem endlich die Schmeller-Jahrbücher 2014/15/16 in Druck gegangen. Bei dem dreibändigen Werk von Anne Marie Hinderling-Eliasson handelt es sich um ein über 1.300 Seiten starkes Register zu Schmellers "Bayerischem Wörterbuch". Es wird am Abend des 5. April im Rahmen unserer Feierstunde aus Anlaß des 40jährigen Bestehens der Schmeller-Gesellschaft der interessierten Öffentlichkeit vorgestellt werden. Ohne die großzügige finanzielle Unterstützung des Bezirks Oberpfalz, der Sparkasse Oberpfalz Nord und der Stadt Tirschenreuth wäre die Drucklegung nicht möglich gewesen.



Herzlichen Dank an alle Geldgeber!
Hinzugefügt am 18.03.2019
Zusätzliche Übernachtungsmöglichkeiten für auswärtige Teilnehmer der Jubiläumstagung vom 5. bis 7. April 2019

Für unsere Jubiläumstagung vom 5. bis 7. April haben sich ca. 70 Teilnehmer angemeldet, so daß die Beherbergungsbetriebe in der Tirschenreuther Innenstadt weitgehend ausgebucht sind. Durch kurzfristige Absagen sind nun in zentraler Lage wieder günstige Übernachtungsplätze frei geworden (sowohl von Freitag auf Samstag als auch von Freitag bis Sonntag im Einzel- oder Doppelzimmer). Wer Interesse daran hat, möge sich bitte baldmöglichst per E-Mail wenden an:
1.vorsitzender@schmellergesellschaft.de



Nähere Informationen zur Jubiläumstagung Eine Grammatik des Bairischen
Hinzugefügt am 16.03.2019
Ludwig Zehetner begeht 80. Geburtstag

Prof. Dr. Ludwig Zehetner feiert heute seinen 80. Geburtstag. Er wirkte viele Jahre als Lehrbeauftragter und Honorarprofessor für Dialektologie des Bairischen an der Universität Regensburg. Einem breiten Publikum bekannt wurde er vor allem durch sein mittlerweile in 4. Auflage vorliegendes Lexikon Bairisches Deutsch und durch seine drei Basst scho!-Bände, in denen er Wörter und Wendungen aus den Dialekten und der regionalen Hochsprache in Altbayern erklärt, sowie durch die in der Mittelbayerischen Zeitung erscheinende Dialektserie Frong´S doch den Zehetner!. Daneben spielt sich der Dialekt-Professor in dem bisher 280 Mal mit großem Erfolg aufgeführten Theaterstück Mei Fähr Lady von Joseph Berlinger selbst.
Um ihrem hochverdienten Mitglied gebührend die Ehre zu erweisen, beteiligt sich die Schmeller-Gesellschaft maßgeblich an der Durchführung der Ludwig Zehetner gewidmeten Jubiläumstagung Eine Grammatik des Bairischen vom 5. bis 7. April 2019 in Tirschenreuth (Näheres hierzu finden Sie oben unter "Termine"!).



Zur Hommage an Ludwig Zehetner in der Mittelbayerischen Zeitung
Hinzugefügt am 15.03.2019
Förderpreis der Hugo-Moser-Stiftung für Simon Pickl

Der an der Universität Salzburg tätige Germanist Dr. Simon Pickl erhält in diesem Jahr den mit 7.500 Euro dotierten Förderpreis für germanistische Sprachwissenschaft der Hugo-Moser-Stiftung. 2013 war er bereits mit dem Johann-Andreas-Schmeller-Preis ausgezeichnet worden. Seit 2016 gehört er der Jury zur Vergabe des Schmeller-Preises an.



Hinzugefügt am 08.03.2019
Reinhold Aman verstorben

Wie einer Mitteilung seiner Tochter zu entnehmen ist, starb am 2. März Dr. Reinhold Aman im Alter von 82 Jahren. Bekannt wurde er vor allem durch sein 1973 erschienenes Bayrisch-österreichisches Schimpfwörterbuch und als Herausgeber der Zeitschrift Maledicta. Er galt als weltweit führender Malediktologe (Fluchforscher).
Aman hatte seine niederbayerische Heimat bereits 1957 in Richtung Kanada verlassen und lebte seit 1959 in den Vereinigten Staaten. Bayern und seiner angestammten Sprache blieb er dennoch zeitlebens stark verbunden. Seit längerem war er auch Mitglied der Johann-Andreas-Schmeller-Gesellschaft.



Hinzugefügt am 07.03.2019
Parallelausstellung "Zeit-ab-gleich" in Lauf und Tirschenreuth mit Schmeller-Exponaten

Noch bis 29. März präsentieren Lauf a. d. Pegnitz und Tirschenreuth beeindruckende und teilweise bisher noch nie gezeigte Exponate aus der Geschichte der beiden Partnerstädte. So können etwa in der Laufer Stadtbücherei zwei Ausstellungsstücke aus dem Eigentum der Schmeller-Gesellschaft in Augenschein genommen werden. Dabei handelt es sich um einen Abdruck der Promotionsurkunde von Johann Andreas Schmeller vom 30. Januar 1827 sowie einen handschriftlich auf den Passagier Schmeller ausgestellten Original-Reiseschein für die Fahrt mit dem Eilwagen von Ulm nach Augsburg vom 13. September 1850.



Nähere Informationen zur Sonderausstellung "Zeit-ab-gleich"
Hinzugefügt am 01.03.2019
Ausschreibung Schmeller-Preis 2020

Die Ausschreibung des Johann-Andreas-Schmeller-Preises für das Jahr 2020 ist erfolgt. Dank gilt hierbei insbesondere der neuen Leiterin der Preisjury, Privatdozentin Dr. Nicole Eller-Wildfeuer von der Universität Regensburg, die diese Aufgabe von Prof. Dr. Anthony Rowley (München, Bayerische Akademie der Wissenschaften) übernommen hat. Neu ist, daß Bewerber ihre Arbeiten nicht mehr in gedruckter Form, sondern als pdf-Datei einreichen sollen.



Zum Ausschreibungstext
Hinzugefügt am 01.03.2019
Neue Unterteilung unserer Rubrik "Aktuelles" in "Nachrichten" und "Termine"

Die bisher einsträngige Rubrik "Aktuelles" setzt sich nunmehr aus den beiden Untermenüs "Nachrichten" und "Termine" zusammen. Unter "Nachrichten" sind künftig weitere aktuelle Informationen aus dem Umfeld der Schmeller-Gesellschaft zu finden, während die "Termine" in gewohnter Weise bestehen bleiben.



NEU!!! - NEU!!! - NEU!!! - NEU!!! - NEU!!! - NEU!!! - NEU!!! - NEU!!!
Onlineversion: Georg Queri: Kraftbayrisch

Die dreibändigen Ergänzte[n] Anmerkungen, ein Supplement zu Georg Queri: Kraftbayrisch von Alfred Anton Stadlbauer sind nicht nur den Mitgliedern der Schmeller-Gesellschaft als Jahrbücher der Jahre 2005 bis 2007 in bester Erinnerung geblieben. Freilich fehlt es den meisten Lesern dieses Supplements aber an einer geeigneten Ausgabe von Queris Kraftbayrisch. Diesem Mißstand kann nunmehr abgeholfen werden.
Als besonderen Service ermöglicht nämlich die Schmeller-Gesellschaft den direkten Zugriff auf eine von Alfons Klüpfel für den Gebrauch im Internet überarbeitete Onlineversion der Originalausgabe von Georg Queris Kraftbayrisch aus dem Jahre 1912.



Zur Onlineversion der Originalausgabe von Georg Queris Kraftbayrisch

© 2011 Schmeller-Gesellschaft | Start | Kontakt | Impressum